Karl – eine königliche Sammelbezeichnung

In der öffentlichen deutschen Wahrnehmung wird die Geschichte Schwedens meist auf drei Epochen reduziert: die Wikingerzeit, der Dreißigjährige Krieg und der Zweite Weltkrieg.

Dazwischen scheint es nichts zu geben – oder doch?

Das Ende des Dreißigjährigen Krieges markiert den Anfang des zeitlichen Rahmens für mein Habilitationsprojekt. Dieser ist im wesentlichen deckungsgleich mit dem karolinischen Zeitalter. Benannt nach dem schwedischen Monarchen. Zwischen 1654 und 1720 hieß der König Karl. Richtiger gesagt, hießen die schwedischen Könige Karl. In der Regentenzählung waren sie die Könige Nummer X [1], XI [2] und XII [3] dieses Namens.

Ins öffentliche Bewusstsein hat es allein Karl XII. geschafft als letzter Regent der schwedischen Großmacht, ehe das Land wieder zu einer minderbedeutenden Mittelmacht in Europa herabgestiegen ist, als letzter Heldenkönig Schwedens.

Im Gegensatz zu Karl XII., der ein beliebtes Objekt der älteren und neueren Forschung, aber auch der medialen Aufbereitung von Geschichte ist, finden sich sein Vater und Großvater unter ferner liefen, in der Kategorie: gab es. Karl wird zu einer Art Sammelbezeichnung für Könige und Epoche.

Die gilt ebenso für das deutsche wie für das schwedische öffentliche, aber auch geschichtswissenschaftliche Bewusstsein und zeigt sich geradezu exemplarisch auf dem Album Carolus Rex der schwedischen Power-Metal-Band Sabaton. Dabei handelt es sich um ein Konzeptalbum, das die schwedische Großmachtzeit in zwölf Stationen musikalisch darstellt. Beginnend mit dem Kampf um das Dominium Maris Balitici über den Löwen aus Mitternacht, den Dreißigjährigen Krieg, das karolinische Zeitalter bis hin zu Karl XII., die Schlacht bei Poltava und den Untergang des Reiches nach der Kugel von Fredrikshald. [4]

Für die knapp 50 Jahre zwischen dem Westfälischen Frieden und der Thronbesteigung Karls XII. 1697 bleibt ein einziger Song: Karolinens bön (dt.: das Gebet des Karoliners). Zeitlich ist das Lied nicht genau einzuordnen. Hier verschmelzen die Regentschaften Karls X. und XI., reduziert auf die Darstellung des schwedischen Militärstaates und seiner schlagkräftigen Armee.

Das aggressive Bild Schwedens, das dadurch transportiert wird, irritiert den distanzierten Blick aus dem Nachhinein, denn dieses Lied steht für die friedlichste Phase der schwedischen Großmachtzeit. Während dieser fünf Jahrzehnte befand sich Schweden nur zehn Jahre im Krieg, 1655-1660 im schwedisch-polnischen bzw. schwedisch-dänischen und 1674-1679 im schwedisch-brandenburgischen Krieg.

„Nur“ im Vergleich zur ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, als Schweden ab 1611 fast ununterbrochen bis 1648 im Krieg stand, und der Zeit des Großen Nordischen Krieges, als das Königreich ab 1700 für 20 Jahre unablässig im Krieg war.

[1] http://nad.riksarkivet.se/sbl/Presentation.aspx?id=12355
[2] http://nad.riksarkivet.se/sbl/Presentation.aspx?id=12356
[3] http://nad.riksarkivet.se/sbl/Presentation.aspx?id=12357
[4] http://www.sabaton.net/discography/carolus-rex-2012/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.